Tiergestützte Therapie

Sanfte Pfoten helfen heilen

Unter tiergestützter Therapie versteht man alle Maßnahmen, bei denen durch den gezielten Einsatz eines Tieres positive Auswirkungen auf das Verhalten und Erleben von Menschen erzielt werden sollen. Tiergestützte Therapie ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode und überaus wirksam bei Patienten mit Sprach- und Bewegungsstörungen, Herz- und Schlaganfallpatienten, Alzheimerpatienten, geistig und/ oder körperlich behinderten oder verhaltensauffälligen Kindern.

Lucy, geboren am 18.01.2011. Ausgebildeter Therapiehund an der veterinärmedizinischen Universität in Wien. Seit Mai 2011 ist Lucy unsere tierische Co-Therapeutin.

Mittlerweile ist sie erwachsen und hat ein ruhiges und freies Wesen. Menschen, die sie das erste mal sehen, zeigen sich von ihrem Erscheinungsbild häufig beeindruckt.
Lucy liebt Kinder und geht geduldig mit ihnen um. Besonders gefällt den Kindern Lucy’s Freude an Geschicklichkeitsübungen und Kunststücken. Dies fordert sowohl die Kinder als auch den Hund. Wenn Erwachsene ihr ruhig Kontaktangebote bieten, nimmt sie diese gerne an. Somit haben alle Menschen die Möglichkeit ihr Vertrauen zu gewinnen.

Wirkweisen der Tiergestützten Therapie:

  • Senkung des Blutdrucks und der Herzfrequenz
  • Kreislaufstabilisierung
  • Muskelentspannung, Abnahme von Spastik
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Ausschüttung von Endorphinen
  • Senkung des Schmerzempfindens
  • Motorische Aktivierung
  • Stabilisierung der Befindlichkeit
  • Förderung von positivem Selbstbild
  • Steigerung des Selbstwertgefühls und Selbstbewusstseins
  • Antidepressive und antisuizidale Wirkung
  • Verbesserte soziale Handlungskompetenz
  • Wachsendes Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen
  • Motivationsförderung

Für wen ist die tiergestützte Therapie besonders geeignet?

  • Kinder und Jugendliche mit Schwierigkeiten im sozialen/emotionalen Bereich (z.B. ADHS, Essstörungen)
  • Menschen in der Rehabilitation (Zur Unterstützung der Therapie)
  • Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen
  • Menschen mit Sprach- und Bewegungsstörungen
  • Menschen mit Konzentrationsproblemen
  • Menschen mit Problemen in der Grob- und Feinmotorik
  • Schlaganfall- und Alzheimer Patienten
  • Demenzerkrankung

Dauer einer Therapieeinheit mit Lucy

Die Dauer hängt von der Aufmerksamkeit des Hundes und des Patienten ab. In der Regel dauert eine Therapiestunde zwischen 30 und 45 Minuten.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn diese wundervolle Art der Therapie für Sie in Frage kommt. Wir beraten sie ausführlich und laden sie gerne zu einem Kennenlernen mit Lucy ein.

<< zur Übersicht