Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist die Aktivierung des Lymphabflusses , die Entstauung (Drainage) des Gewebes durch physiotherapeutische Behandlungstechniken. Die Griffe werden sanft und meist kreisförmig durchgeführt. Dazu gibt es Dehnreize. Meist verwendet man die manuelle Lymphdrainage bei Lymphödemen im Arm- und Beinbereich oder nach Brustoperationen.

Nach Operationen, Bestrahlungen und Verbrennungen, aber auch nach Unfällen oder Sportunfällen kommt es zu Ödemen (Schwellungen), die in der manuellen Lymphdrainage entstaut werden. Das Prinzip beruht im Gegensatz zur herkömmlichen Massage auf einer bestimmten Grifftechnik, die mit fein dosiertem Druck den Abtransport der Gewebeflüssigkeit bewirkt und die Hautspannung verringert.

<< zur Übersicht